ENDWERT Gedanken zum Memento Tag

Samstag, 8. August 2020

ENDWERT

Endwert ist ursprünglich ein Begriff aus der Finanzmathematik. Mittels Aufzinsung wird der Wert einer Investition zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt berechnet. Der Vergleich der Endwerte mehrerer Optionen dient als Entscheidungsgrundlage, welche Alternative gewählt werden sollte.

Nur, für das Leben lässt sich keine Laufzeit berechnen und seinen Wert bezieht es schon daher, dass es Leben ist. Den Begriff Endwert möchte ich daher gerne ganz anders besetzen: nicht von einem hochgerechneten Wert am Ende auf die Sinnhaftigkeit schließen, sondern das Ende an sich als Wert erfassen.

Auch wenn der Tod für jeden eine Gewissheit ist, fällt es häufig so schwer ihn auch tatsächlich anzunehmen, in ins Leben zu integrieren und sogar als Motor zu nutzen. Was braucht es um den Tod im Kreislauf des Lebens als Teil zu akzeptieren? Was braucht es, dass es normal wird existenzielle Themen des Lebens selbstverständlich anzusprechen? Dass es normal wird seiner Trauer Ausdruck zu verleihen? Dass in Familien über Ängste, Sorgen, Wünsche und Vorstellungen bezüglich des eigenen Todes und von Menschen die man liebt gesprochen werden kann? Was braucht es, dass Kinder liebevoll im Umgang mit der Endlichkeit begleitet werden können?

Und was braucht es, dass man eines Tages, wenn das letzte Sandkorn in der eigenen Lebensuhr fällt, mit Frieden im Herzen gehen und Danke für dieses Leben sagen kann?

Der Memento Tag am 8.8. soll dazu als „Endlichkeits-Atkionstag“ in verschiedenen Ländern dazu ermutigen dem Tod und der Vergänglichkeit, wieder mehr Raum und Zeit zu schenken.

Vielleicht magst auch du dich von einer dieser Fragen durch den Tag begleiten lassen:

  • Was steckt in dir, das in diesem Leben schon dringend darauf wartet gelebt zu werden?
  • Wobei fühlst du dich am lebendigsten? Und wie kannst du mehr davon machen?
  • Welcher Lebenstraum lässt nicht mehr auf sich warten?
  • Welche Vergebung und welcher Gefühlsaudruck sind für dich wichtig? Und wie kannst du noch heute einen ersten Schritt dazu machen?
  • Welches Gespräch über Tod und Leben würdest du gerne führen?
  • Welche Verfügungen deinen eigenen Tod betreffend würdest du gerne treffen?
  • Oder wie wäre es, dir heute einfach mal Zeit zu nehmen um in Ruhe in den Himmel zu schauen und das Wunder des Lebens bewusst zu spüren?

Jeder von uns verändert die Welt und hinterlässt sie anders als sie zuvor war. Oft bleiben aber nicht die großen Taten des Lebens übrig, sondern all die Momente und Begegnungen die unsere Herzen und Seelen berühren und für immer bleiben.

Alles Liebe und einen Tag voller Lebendigkeit
Barbara